Logo der Universität Wien

Vorgehensweise

Aufgrund rechtlicher Vorgaben und da bei der Erstellung neuer Curricula mehrere Stellen beteiligt sind, ist folgendes Verfahren notwendig:

Stufe 1 Vorverfahren und Antragstellung

Stufe 2 Eingangsprüfung (Rektorat)

Stufe 3 Einsetzung der Curriculararbeitsgruppe

Stufe 4 Ausarbeitung des Curriculums durch die Arbeitsgruppe

Stufe 5 Einreichung des Curriculums für die 1.Lesung in der Curricularkommission

Stufe 6 Stellungnahmeverfahren

Stufe 7 Überarbeitung des Curriculums durch die Arbeitsgruppe

Stufe 8 Einreichung des Curriculums für die 2.Lesung in der Curricularkommission

Stufe 9 Genehmigung des Curriculums durch den Senat

Stufe 10 Veröffentlichung im Mitteilungsblatt

Achtung: Zeitplan beachten!

Es stehen diverse Arbeitsbehelfe zur Verfügung, welche die curricularen Arbeitsgruppen bei ihrer Aufgabe unterstützen sollen. Beratung bei der Implementierung des Bologna-Systems bietet Ihnen auch das Center for Teaching and Learning.

Stufe 1 Vorverfahren und Antragstellung

Anträge für neue Studien und Curricula sowie für Umstrukturierungen nach der Bologna-Architektur sind durch die zuständige Studienprogrammleiterin / den zuständigen Studienprogrammleiter im Rektorat der Universität Wien (Vizerektorin für Studium und Lehre) einzureichen.

In Ausnahmefällen kommen als AntragstellerInnen auch eine fachlich benachbarte Studienprogrammleitung bzw. zwei Drittel der Mitglieder der Studienkonferenz in Frage.

Erforderliche Unterlagen:

  • Beschreibung des geplanten Vorhabens
  • Ressourcenabschätzung durch die/den zuständigen Studienprogrammleiter/in
  • Stellungnahme der involvierten Fakultät/en
  • Angabe der Mitglieder der Arbeitsgruppe nach ordnungsgemäßer Nominierung durch die Kurien

Der Antrag hat per E-Mail an die Vizerektorin für Studium und Lehre zu erfolgen und einen Vorschlag bezüglich der Größe der Arbeitsgruppe und den von den Kurien nominierten Mitgliedern zu enthalten (Arbeitsgruppen sind immer drittelparitätisch mit VertreterInnen der ProfessorInnen, des Mittelbaus und der Studierenden zu besetzen und haben in der Regel eine Größe von 2:2:2, 3:3:3 oder 4:4:4, bei interdisziplinären Arbeitsgruppen bis zu 6:6:6).

Stufe 2 Eingangsprüfung (Rektorat)

Der vollständige eingelangte Vorschlag wird von Rektorat insbesondere auf folgende Kriterien hin überprüft:

  • Finanzierbarkeit
  • Übereinstimmung mit den Zielen des Entwicklungsplans
  • Verhältnis zu anderen beabsichtigten Curricularentwürfen (Überschneidungen, Notwendigkeit von Modulen aus anderen Fachbereichen etc.)

Bei Fragen zur finanziellen Bedeckbarkeit wenden Sie sich bitte an die DLE Finanzwesen und Controlling.

Nach einer Bewertung anhand dieser drei Kriterien (u.U. mit Empfehlungen hinsichtlich des finanziellen Rahmens oder der Zusammensetzung der curricularen Arbeitsgruppe) wird der Antrag an die Curricularkommission weitergeleitet.

Stufe 3 Einsetzung der Curriculararbeitsgruppe

Der vom Rektorat weitergeleitete Vorschlag führt unter Berücksichtigung der beigeschlossenen Stellungnahme zur Einsetzung einer Arbeitsgruppe durch die Curricularkommission oder zur Rückverweisung an den/die AntragstellerInnen (beispielsweise wenn die Nominierung der Mitglieder aus den drei Kurien nicht vollständig ist.)

Die Einsetzung der Curricularen Arbeitsgruppe kann durch Zusatzaufträge ergänzt werden. Dies kann z. B. die interdisziplinäre Zusammensetzung der Arbeitsgruppe oder die Zusammenarbeit mit bereits eingerichteten Arbeitsgruppen betreffen.

Der/die AntragstellerIn wird per E-Mail über die Einsetzung der Arbeitsgruppe informiert und aufgefordert, den Termin der konstituierenden Sitzung bekannt zu geben. Eine Vertreterin/ein Vertreter des Büro des Senats sowie eine Vertreterin/ein Vertreter der DLE Finanzwesen und Controlling werden diese besuchen um grundlegende Informationen zur Ausarbeitung zu geben.

Stufe 4 Ausarbeitung des Curriculums durch die Arbeitsgruppe

In der konstituierenden Sitzung der Arbeitsgruppe ist ein Besuch durch eine Vertreterin/einen Vertreter des Büro des Senats sowie eine Vertreterin/einen Vertreter der DLE Finanzwesen und Controlling vorgesehen, um grundlegende Informationen, welche für die Ausarbeitung eines Curriculums erforderlich sind, auszutauschen.

Für die Tätigkeit der Arbeitsgruppen gilt sinngemäß die Geschäftsordnung für Kollegialorgane mit ihrer Ergänzung. Die Arbeitsgruppe arbeitet das neu zu beschließende Curriculum aus und wird dabei durch die Curricularkommission unterstützt.

Stufe 5 Einreichung des Curriculums in der Curricularkommission zur ersten Lesung

Das fertig gestellte Curriculum wird durch den Vorsitzenden der Arbeitsgruppe bei der Curricularkommission zur ersten Lesung eingereicht und von dieser geprüft. Zuständig sind hier Univ.-Prof. Mag. Dr. Stefan Krammer und sein Team (via curricularkommission@univie.ac.at).

Erforderliche Unterlagen

  • Ausformuliertes Curriculum
  • Allenfalls Unterlagen die zur Qualitätssicherung vorgesehen sind:

o Erklärung zu österreichischen/internationalen Referenzmodellen mit Begründung der konkret geplanten Vorgehensweise

o Planung des finanziellen Rahmens und Erklärung über die Verwendung der vom Rektorat vorgegebenen Budgetmittel

o Stellungnahme zu den, durch die Curricularkommission erteilten, Zusatzaufträgen

o Übersicht der verwendeten Lehrveranstaltungen mit Angabe der Mitverwendung in anderen Curricula. Ein Muster für diese Übersicht finden Sie hier.

Die Curricularkommission prüft die Konformität des Antrags mit den gesetzlichen Bestimmungen und Richtlinien des Senats in ihrer Sitzung. Wird das Curriculum in erster Lesung beschlossen, erfolgt die Veröffentlichung auf der Homepage der Curricularkommission zur universitätsweiten Stellungnahme.

In anderen Fällen wird der Entwurf an die Curriculararbeitsgruppe mit einer Begründung zur erneuten Überarbeitung und Einreichung für die erste Lesung zurückverwiesen.

Für die Einreichung von Änderungen von Curricula oder Studienplänen gilt, dass die geplanten Änderungen in Form von 2 Word-Dokumenten einzureichen sind: Eine veröffentlichungsfähige Version für das Mitteilungsblatt, in der nur die Änderungen ausgewiesen sind, und eine Version, in der die geplanten Änderungen nachvollziehbar dargestellt (z. B. Textgegenüberstellung) und begründet sind. (http://senat.univie.ac.at/curricularkommission/aenderungen-bestehender-curricula/form-der-einreichung-von-aenderungen/ )

Stufe 6 Stellungnahmeverfahren

Das in erster Lesung beschlossene Curriculum wird auf der Homepage der Curricularkommission veröffentlicht. Sodann besteht die Möglichkeit, Stellungnahmen zu dem geplanten Curriculum abzugeben. Der Universitätsrat sowie das Rektorat haben innerhalb einer 4-wöchigen Frist die Möglichkeit einer abschließenden Stellungnahme (insb. über die finanzielle Bedeckbarkeit, die durch die DLE Finanzwesen und Controlling geprüft wird.)

Die eingelangten Stellungnahmen, die Rückmeldung der Curricularkommission und die Stellungnahme des Rektorats zur finanziellen Bedeckbarkeit werden der Arbeitsgruppe übermittelt.

Stufe 7 Überarbeitung des Curriculums durch die Arbeitsgruppe

Nachdem die Stellungnahmen an die Arbeitsgruppe weiter geleitet worden sind, hat sich diese "nachweislich" mit allen Anregungen auseinanderzusetzen.

Die beschlussreife Fassung des Curriculums ist schließlich gemeinsam mit dem Beschlussprotokoll der letzten Sitzung an die Curricularkommission für die 2. Lesung zu übermitteln.

Stufe 8 Einreichung des Curriculums für die 2.Lesung in der Curricularkommission

Nachdem die beschlussreife Fassung des Curriculums (als Word-Dokument) gemeinsam mit dem Beschlussprotokoll der letzten Sitzung der Arbeitsgruppe an die Curricularkommission übermittelt worden sind, wird das Curriculum in zweiter Lesung behandelt.

Wird das Curriculum von den Mitgliedern der Curricularkommission beschlossen, so wird es an den Senat zur Genehmigung weitergeleitet. Andernfalls wird es mit einer Rückmeldung an die Arbeitsgruppe zurückverwiesen.

Stufe 9 Genehmigung des Curriculums durch den Senat

Da die Curricularkommission lediglich als Unterkommission für den Senat arbeitet, muss das Curriculum, das in zweiter Lesung beschlossen wurde, noch in einer Sitzung des Senats behandelt werden. Wird das Curriculum auch hier angenommen, hat das Curriculum alle notwendigen Instanzen durchlaufen.

Stufe 10 Veröffentlichung im Mitteilungsblatt

Nach der Beschlussfassung im Senat wird die beschlossene Fassung an die Redaktion des Mitteilungsblattes weiter geleitet und im Mitteilungsblatt der Universität Wien veröffentlicht.

Neue Curricula bzw. Erweiterungscurricula sowie (geringfügige) Änderungen, die vor dem 1. Juli veröffentlicht wurden, treten mit 1. Oktober  des laufenden Jahres in Kraft.

Bei Veröffentlichungen nach dem 30. Juni erfolgt das Inkrafttreten mit 1. Oktober des Folgejahres.

Universitätslehrgänge treten mit dem auf die Veröffentlichung folgenden Monat in Kraft.

(Anmerkung: Die Regelung, dass Erweiterungscurricula und (geringfügige) Änderungen semesterweise, also auch mit 1. März, in Kraft treten können, wurde durch die UG- Novelle 2009 aufgehoben.)

Senat der Universität Wien
Universität Wien

Universitätsring 1
A-1010 Wien
Kontakt zum Büro
Email
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0