Rechtliche Vorgaben zur Einrichtung neuer Curricula

Den studienrechtlichen Teil der Satzung finden Sie hier.

Universitätsgesetz  2002
UG- Novelle 2009

§ 54 (1) Die Universitäten sind berechtigt, Diplom-, Bachelor-, Master- und Doktoratsstudien einzurichten. Dabei sind die Studien einer der folgenden Gruppen zuzuordnen:

1. Geistes- und kulturwissenschaftliche Studien;
2. Ingenieurwissenschaftliche Studien;
3. Künstlerische Studien;
4. Veterinärmedizinische Studien;
5. Naturwissenschaftliche Studien;
6. Rechtswissenschaftliche Studien;
7. Sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Studien;
8. Theologische Studien;
9. Medizinische Studien;
10. Lehramtsstudien.

(2) Neu einzurichtende Studien dürfen grundsätzlich nur als Bachelor- und Masterstudien eingerichtet werden. Die am 31. Dezember 2003 in der Anlage 1 zum Universitäts-Studiengesetz (UniStG), BGBl. I Nr. 48/1997, genannten Studien dürfen als Diplomstudien neu eingerichtet werden. Lehramtsstudien und Humanmedizinische Studien sowie Zahnmedizinische Studien dürfen nur in Form von Diplomstudien angeboten werden. [...] 

(Anmerkung: Im Zuge der UG-Novelle 2009 wurde der Abs. 2 überarbeitet, sodass er nunmehr lautet: "Neu einzurichtende Studien dürfen nur als Bachelor-, Master-, oder Doktoratsstudien eingerichtet werden. (tritt am 1.10.2012 in Kraft)." Diese Regelung soll vor allem die Umstellung der Lehramtsstudien betreffen.

§ 51 (2) Z 10. Bachelorgrade sind die akademischen Grade, die nach dem Abschluss der Bachelorstudien verliehen werden. Sie lauten "Bachelor" mit einem im Curriculum festzulegenden Zusatz, wobei auch eine Abkürzung festzulegen ist. (...)

Z 11. Mastergrade sind die akademischen Grade, die nach dem Abschluss der Masterstudien verliehen werden. Sie lauten: "Master..." mit einem im Curriculum festzulegenden Zusatz, wobei auch eine Abkürzung festzulegen ist, oder "Diplom-Ingenieurin/Diplom-Ingenieur", abgekürzt "Dipl.-Ing." oder "DI."; (...)

§ 54 (4) Die Dauer von Doktoratsstudien beträgt mindestens drei Jahre. Das Studium darf als "Doctor of Philosophy"-Doktoratsstudium bezeichnet und der akademische Grad "Doctor of Philosophy", abgekürzt "PhD", verliehen werden.

§ 124 (15) Ordentliche Studierende, die Doktoratsstudien betreiben, welche mit einem Arbeitsaufwand von mindestens 120 ECTS-Anrechnungspunkten vor dem In-Kraft-Treten des § 54 Abs. 4 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 74/2006 eingerichteten wurden, sind berechtigt, diese Studien bis längstens 30.September 2017 nach diesen Vorschriften abzuschließen. Ab dem Studienjahr 2009/10 darf eine Zulassung zu einem Doktoratsstudium, dessen Mindeststudiendauer weniger als drei Jahre beträgt, nicht mehr erfolgen.